Die Wurzeln des Yoga liegen weit vor Beginn unserer Zeitrechnung in Indien und begleitet bis heute die Menschen auf der ganzen Welt auf ihrem Weg zu körperlicher und seelischer Balance sowie zum wahren Kern des Seins.

Zu dieser tiefen Verbindung mit uns selber gelangen wir über einen achtgliedrigen Weg, den Patanjali in seinen Yoga-Sutren beschreibt.
Eine der ersten Sutren heißt – citta vritti nirodha – die Bewegungen des Geistes zur Ruhe bringen

Emil Wendel macht dieses Sutra für mich noch verständlicher, indem er sagt –
“A busy mind is a good working human mind – you need it to survive.
But a calm mind makes you able to reflect. And Evolution needs reflection.”

Das Bedürfnis nach Evolution im Sinne von persönlicher Entwicklung wohnt jedem von uns inne. Dafür kann Yoga ein guter Begleiter und Impulssetzer sein, da Yoga keine Ge-und Verbote kennt sondern die Individualität, die Buntheit und die Offenheit im Vordergrund stehen.

Als Vorrausetzung dafür braucht es wie gesagt einen ruhigen Geist. Laut Patanjali, der Hatha-Yoga-Pradipika und anderen indischen Weisheiten gelangen wir zu diesem ruhigen Geist unter anderem über eine achtsame, kraftvolle und entspannende Körperübung – den ASANAS, einer bewussten Atmung - PRANAYAMA und einem stillen Beobachten - MEDITATION.

Aber nicht nur die Schätze aus den jahrtausende alten Traditionen des Yoga sondern auch die vielen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den verschiedensten Disziplinen bereichern die Weisheiten des Yoga.

Meine Lehrer

Sieglinde Gerold – hat ihre Wurzeln in der Tradition von B.K.S.Iyengar und kann auf eine über 35jährige Yogapraxis zurückblicken. Ihre Art zu unterrichten ermöglicht unglaublich viele individuelle Erfahrungsmöglichkeiten und gleichzeitig sehr viel Disziplin, Zentriertheit und Genauigkeit in der Körperarbeit. 

Florian Palzinsky – hat 12 Jahre als buddhistischer Mönch gelebt und beschäftigt sich nun seit einigen Jahren intensiv mit der ursprünglichen Intention des Yoga in spiritueller und philosophischer Hinsicht.

Emil Wendel – lebt seit den 70er Jahren in Asien (Indien, Nepal, Bali) und ich kenne niemanden, der Yogaphilosophie und –geschichte besser mit unserem Dasein und den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in Verbindung bringen und derart lebendig vermitteln kann

uvm.